Das Satire-Team hat wieder zugeschlagen!

Bea Müller

14. Mai 2014

Teilen:Share on Facebook0Tweet about this on Twitter

55 Punkte gehen nach Furtwangen! Nein, nicht die Krone des Eurovision Song Contests, aber immerhin eine Flasche Champagner und die Teilnahme am Finale des Video Slams in Freiburg.

Mit einem Best-of-Zusammenschnitt ihrer Nachrichtensendungen hat unser Satireteam am Montagabend auch die Lachmuskeln des Freiburger Publikums herausgefordert. Doch nicht nur zur Freude des Video Slam Publikums geht es am Dienstag, 19 Uhr bei GLFtv weiter mit „Skandalen, investigativem Journalismus und spannenden Studiogästen. Es wird heiß, heiß, HEISS!“

Das Satireteam hat wieder zugeschlagen

Schon vergangenes Semester machte sich es unser Reportageteam um Andi (25), Yamile (24) und Sebastian (24) selbst zur Mission sowohl die Hochschule, als auch das gesamte Deutsche Fernsehprogramm durch den Kakao zu ziehen – und das auf satirische Weise – dezente Kritik lustig und unterhaltsam verpackt.

Ich treffe Andi und Sebastian zum Interview natürlich dort wo sie hingehören – vor dem Greenscreen. Gerade sind sie dabei eine Shampooflasche vor schwarzem Hintergrund perfekt in Szene zu setzen. Daneben liegt eine braune Langhaarperücke. Was es damit auf sich hat? „Erfahrt ihr am Dienstag“, winkt Andi ab. Ganz so mysteriös ist das alles dann doch nicht – nachdem der letzte Beitrag, der nur aus Werbespots bestand, so gut ankam, soll auch der nächste Beitrag von einer nicht so ernsten Werbung unterbrochen werden.

  • Das Team bei den Dreharbeiten

Doch wie fing eigentlich alles an???

„Ursprünglich sollte es nur eine Nachrichtenshow sein, in der nur gute Nachrichten verlesen wurden. Allerdings überspitzten sich die Ideen irgendwann und wurden zu krass. Also machten wir es krass“, erzählt Sebastian lachend die Anfangsidee.

newsflash furtwangen

Der Startschuss der Erfolgsgeschichte fiel in der ersten GLF-Sendung des vergangenen Wintersemesters. In der ersten Episode der Satirereihe wurde mit „newsflash furtwangen“, dem „einzigen Furtwanger Fernsehen“ gleich die wichtigste deutsche Nachrichtensendung, die Tageschschau, parodiert: Dem Ausmaß seiner verheerenden Nachrichten bewusst, berichtet Moderator „Claus Alleskleber“, gespielt von Andi, pragmatisch von den dramatischen Ereignissen des Schweinegulaschtages und dem drastischen Anstieg des Alkoholverkaufs in den Furtwanger Supermärkten zu Beginn des Semesters. Außenreporter und Pechvogel Hans-Dieter Klingler, gespielt von Sebastian, berichtet von technischen Problemen im I-Bau. Und wie wird das Wetter in Furtwangen? „Aaarschkaaaalt!“, laut Wetterfee Laura Locke aka Yamile.

F24 Nachrichten

Doch wie geht’s weiter? Schalten wir jetzt jeden Dienstag ein zum Newsflash? „Zunächst war das geplant, ja. Aber uns erschien es auf Dauer zu langweilig zu werden nur ein Fernsehformat zu imitieren.“, meint Andi. Somit benannte das Trio den Nachrichtensender N24 kurzerhand in F24 um. Es geht familiär zu in der Nachrichtensendung: Sowohl der Moderator Peter Prittstift, als auch der Außenreporter in Berlin, Peter Prittstift, als auch der Außenreporter in Furtwangen, Peter Prittstift sehen alle aus wie Andi! Doch was geht da vor sich am I-Bau? Totale Anarchie! Selbst der sonst so seriöse Hans-Dieter Klingler ist außer Rand und Band und pöbelt gegen einen Autofahrer.

Schon wieder haben sie ein Studio virtuell nachgebaut, Grafiken gebastelt, das Intro imitiert und kleine Details wie einen unsinnigen Newsfeed am unteren Bildschirmrand eingefügt, der einem erst beim wiederholten Anschauen auffällt. Winzige Details, die an sich völlig unwichtig für den Beitrag sind, ihm aber so viel Witz und Charme verleihen. Dem Laienzuschauer ist meist nicht bewusst, welchen zeitlichen Zusatzaufwand diese Kleinigkeiten ausmachen. „Dauert halt schon ewig“, meint Andi bezüglich des Anfertigens der Animationen und Grafiken. Wieso sich das Team die ganze Mühe macht? – „Drehen macht halt voll Bock, und es sind die Kleinigkeiten, die den Beitrag noch mehr beleben“, meint Andi. „Wir merken, dass es beim Publikum extrem gut ankommt und die Leute extra wegen unseren Beiträgen einschalten. GLFtv schauen macht seither wieder Spaß“, findet Sebastian.

Während viele Beiträge der Sendung in den Tiefen des Internets und der Archive verschwinden, werden die Satirebeiträge auf den sozialen Netzwerken geliked, geklickt, zitiert und ausgeschlachtet bis zum letzten Witz. Sie bleiben eben im Gedächtnis und somit im Gespräch. Die meisten waren begeistert von dem innovativen frechen Witz, den das Satireteam in die Sendung brachte. Doch einigen waren die Witze und Kritiken der Hochschule ein Dorn im Auge. Das Team scheute nicht heikle Themen wie eben die teils defekte Technikausstattung oder die prekäre Parkplatzsituation an der Hochschule an den Pranger zu stellen. Sie möchten damit niemandem vor den Kopf stoßen, aber an sich behandeln sie nur Themen, über die sowieso am Campus rege diskutiert werden. Warum dann nicht auf freundliche und lustige Weise öffentlich statt gemein hintenrum? Ein paar wenige Kritiker sollten die drei allerdings nicht stören, zu groß ist die Begeisterung unter den Studierenden.

Implosiv

Als vorläufig letzten Beitrag wechselte die Szenerie zum Boulevardmagazin "Implosiv" anstatt Explosiv! Das „Skandalmagazin aus Furtwangen“ mit Moderator Nico Laus widmet sich hier dem Ekelhaften: Im Dschungelcamp Furtwangen werden die ehemaligen F24-Stars, Wetterfee Laura Locke und Außenreporter Hans-Dieter Klingler an die Grenzen des Ertragbaren gebracht: Ein Essen aus der Mensa essen! Laut Implosiv fast auf einer Ekelstufe mit dem Verspeisen von Spinnen oder Känguruhoden. Ob unsere Stars die Prüfungen bestehen erfahren wir wohl erst nach einem Werbespot (NICHT!) In der Werbepause darf sich das Publikum der Anpreisung der neuen F-Card erfreuen. "Gleich wie die normale F-Card – nur anders".

29. Medianight Digitale Medien

Das Semester ist zu Ende, Klappe zu, Affe tot. Dachte das Team. Doch Redaktionsleiterin Ada hatte andere Pläne: Die Beiträge sollen nicht einfach zu den Akten gelegt werden. Auf der Media Night sollen sie laufen.. "Ok." Sagte das Team, "reichen wir den Film mal ein." Zusammenschnitt der Best-of-Szenen gemacht, eingereicht. Und schwups, da war er der Medienpreis für "die kreativste Leistung und eine gute Umsetzung“quot;. Blitzlichtgewitter, Glückwünsche und vor allem eine große Wagenladung an Lob: Die Zusatzarbeit und stundenlange Feilerei an den Details scheint sich doch auszuzahlen. Andi und Sebastian sind irgendwie immer noch geflasht, wenn sie daran denken: "Wir hätten nie damit gerechnet, dass wir den Medienpreis gewinnen. Zumal ja alle anderen Preisträger mit großen Projekten aus dem Projektstudium am Start waren."

An dieser Stelle möchte sich das Team noch ganz herzlich bei "unserer guten Fee" Ada und Prof. Schäfer-Schönthal für ihre bedingungslose Unterstützung bedanken. „Auf der Media Night haben wir das bei all dem Trubel irgendwie vergessen“, fügt Andi etwas verlegen hinzu. "Dank Ada liefen wir überhaupt erst auf der Media Night, wir wären nie auf die Idee gekommen die Beiträge einzureichen. Für uns war das alles nach der letzten Sendung irgendwie abgeschlossen." – „Und beim Video Slam hätten wir glaub auch nie mitgemacht“, meint Sebastian lachend. Nicht unerwähnt will das Team auch die Mithilfe ihrer Freunde und Kommilitonen lassen. Einzelne Parts, zum Beispiel vom Experten Herrn Binichnich zum Schweinegulaschtag oder der liebreizenden Moderatorin im Dschungelcamp Furtwangen wurden von Freunden des Teams gespielt. Ach ja, manch einem mag wohl schon aufgefallen sein, dass die Protagonisten in den Beiträgen immer Sebastian, Yamile und Andi selbst sind, aber das nur am Rande.

Also wie geht’s weiter? Im Sommersemester auf den Lorbeeren ausruhen? Nö, nö. Auch in diesem Semester sind die drei wieder bei GLFtv als Reportageteam am Start. Einfach dort anknüpfen wo sie aufgehört haben? Laut Andi hatten sie das eher weniger auf dem Schirm: "Eigentlich wollten wir das Satire-Zeug nicht mehr machen. Wir wollten eigentlich nicht, dass es irgendwann ausgelutscht wird. Klar haben jetzt alle große Erwartungen an uns, und wir haben befürchtet, dass ­wir mit der Zeit unserem bisherigen Niveau nicht mehr so ganz gerecht werden können" – "Aber wir konnten es doch!", fügt Sebastian als Witz hinzu, der hinsichtlich der vergangenen Werbesendung doch nicht ganz so ironisch scheint, wie er eigentlich gemeint war.

Nur noch ein Werbespot

Recht hatte Sebastian: Auch der letzte Beitrag des Teams „Nur ein Werbespot..“ stieß beim Publikum auf große Resonanz: Da Außenreporter Hans-Dieter Klingler leider vorm I-Bau brutal überfahren wurde, verabschiedete sich die GLFtv Redaktion kurzerhand in die Werbung: Laut Gerüchten scheint die Nachfrage nach Schokolade der Geschmäcker „Floischkäs“, „Zahnpasta“ und „Rinderbraten“ der Marke Ritter Schbort unter den Furtwanger Studenten seit des Werbeblocks bei GLFtv höher denn je zu sein. Bei den Singles an der Hochschule scheint dies gewiss der Fall zu sein: Fröhlich berichtete Sonja Sonnenschein in der aktuellen Werbung der Hochschulpartnerbörse, dass sie ihren Traumpartner gefunden hat – zumindest für das erste Semester. Für alle anderen besteht noch Hoffnung: Das „Frischfleisch“ am Campus ist mit grünen Taschen gekennzeichnet, anhand der Notenauszüge wird die Kompatibilität als Paar zwischen zwei Studierenden gekennzeichnet. Single auf höchstem Niveau zu sein war nie einfacher!

Okay, das war gut. An das Niveau vom letzten Semester konnte das Trio mit diesem Werbeblock auf jeden Fall anknüpfen. Nur eine Frage bleibt noch: Wann gibt’s im Edeka endlich wieder Ritter Schbort Sauerkraut? Und wie geht es Hans-Dieter Klingler?

Video Slam in Freiburg

Doch bevor sich letztere Frage beantworten lässt, schalten wir doch schnell nach Freiburg. Am Montag Abend waren Andi, Yamile und Sebastian zu Gast beim Video Slam in der Mensabar. Kurz die Regeln: Dem Publikum werden fünf Kurzfilme vorgeführt, für die es Punkte vergeben kann. Der Film mit den meisten Punkten gewinnt und kommt ins Finale. Nach den jeweiligen Beiträgen folgte eine kleine Talkrunde auf der Bühne mit dem Moderator. Verstanden? Verstanden! Der Abend in kurz: Fünf Kurzfilme, die meisten aus Freiburg, einer aus Furtwangen, alle gut. P.S. Der Best-of-Zusammenschnitt des Satireteams hat gewonnen. „War mal wieder Adas Idee uns da anzumelden“, scherzt Sebastian. „Wir waren ziemlich gespannt, ob auch die Leute, welche die Eigenheiten und Running Gags von Furtwangen unsere Beiträge verstehen“, fragte Andi sich vor dem Slam. Die Witze scheinen wohl überall gut zu laufen: Ständiges Gelächter während der Vorführung und dazu noch Traumbewertungen. Doch zum Feiern bleibt wenig Zeit, der nächste Beitrag steht schon in den Startlöchern: Gerade ist das Satireteam noch fleißig am Drehen, damit Moderator Peter Silie am Dienstag pünktlich in einem vollständig eingerichteten „Stern TV“ Studio steht. Dann klärt sich auch die Frage, wie es dem verletzten Hans-Dieter Klingler geht. Mit dabei sind jede Menge „Skandale, investigativer Journalismus und spannende Studiogäste. Es wird heiß, heiß, HEISS!“