HFU Game Jam

Likes

2206 Aufrufe
Teilen:Share on Facebook9Tweet about this on Twitter

Sabrina Lange

13. April 2015

Dieses Wochenende hieß es wieder „In 48 Stunden von der Idee zum fertigen Spiel“. Inspiriert vom Global Game Jam fand in diesem Semester der 1. HFU GameJam unter Leitung von Alexander Scheurer und Prof. Jirka Dell’Oro statt.

Etwa 25 Studenten und Studentinnen, darunter Master- sowie auch Bachelor-Studierende stellten sich dieser Herausforderung und fanden sich am Freitag um 16.30 Uhr zur Eröffnung des Spektakels ein. Um 17:00 Uhr wurde das Thema verkündet:

Religionen, Fanatismus und Extremismus

Nach der Verkündung sprudelten die Ideen nur so aus den Teilnehmern heraus, sodass sich letztendlich 4 Gruppen gründeten um die verschiedensten Ideen zu realisieren.

Adventure RPG „The Book“

Eine dieser Gruppen bestehend aus 11 Masterstudierenden setzte sich zum Ziel, ein Game der Art „Adventure RPG“ (eine Art Rollenspiel) in 2D zu entwickeln. Der Name „The Book“ stand ziemlich schnell fest und trifft die Idee auf Punkt.

In The Book spielt man einen Propheten, den man auch als Moralapostel bezeichnen könnte, der die Städte durchläuft und auf seinem Weg andere Personen trifft, die er von seinen Geboten überzeugen möchte, damit Sie ihm folgen. Um viele zu finden, die ihm folgen, muss er neue Gesetze oder Gebote annehmen und erschafft dadurch so etwas wie eine Bibel, die einen eigenen Glauben im Verlauf des Spiels beschreibt. Am Anfang nicht böse gesinnt entwickelt sich der Charakter im Spielverlauf mit zunehmenden Gesetzen und Regeln selbst zu einem Extremisten.

Für das Spiel wurden in kurzer Zeit gemeinsam ein Konzept entwickelt und dann Aufgaben verteilt. Darunter gab es ein Designer Team bestehend aus vier Teilnehmern, das die „World-Map“ bzw. die 3-Level-Welten und das Charakterdesign übernommen hat, und einen Typographen, der sogar für eine ansprechende Textgestaltung innerhalb des Spiels sorgte. Nach der Gestaltung wurde das entstandene Material animiert und zu Levels zusammengebaut. Parallel dazu feilten die Programmierer an der Game-Story und den Funktionen, welche letztendlich das Spiel zu einem Spiel machen. Regelmäßig wurden kurze Statusberichte der einzelnen Mitglieder gesammelt, um den Fortschritt festzustellen und zu analysieren, was noch fehlt, und woran noch gearbeitet wird sowie sich gegenseitig erstes Feedback geben zu können, um das Material zu verbessern.

4 Spiele wurden in 48 Stunden entwickelt

Am Sonntag um 17:00 Uhr wurden alle Projekte präsentiert und bereits spielbare Prototypen vorgeführt. Neben dem Spiel „The Book“ entstanden außerdem die folgenden drei Spiele.

Mit der Unreal Engine wurde ein 3D RPG mit Hilfe von diversen Assets realisiert: „GodSimulation – Fight forPlanets“, ein Spiel in dem man einen Gott spielt, der durch das Land zieht und versucht Anhänger für sich zu gewinnen, indem er sie von seiner Sache bzw. seinem Glauben überzeugt und sie überredet, seinen Tempel weiter auszubauen. Dabei versuchen Wachen und andere Götter, unseren Gott davon abzuhalten und ihn zu töten. Mit dem Fortschritt des Tempelbaus erlangt der Gott neue Kräfte, die es ihm ermöglichen in neue Gebiete zu gelangen und noch mehr Anhänger zu bekehren.

Ein Hack and Slay mit dem Namen „Hack and Pray“, bei dem es darum geht, alle Religionen zu vernichten. Man spielt also einen Atheisten, der sämtliche Religionen mit brachialer Gewalt bekämpft.

Ein Analoges Brettspiel mit dem Namen „HolierThanThou“. Es ist eine Mischung aus Lege-und Brettspiel. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Missionaren und erfüllen zusammen Aufgaben, um die Gunst einer Gottheit zu erlangen und in den Himmel aufzusteigen. Allerdings sind die Plätze oben begrenzt, und ein Spieler muss sich als „heiliger“ gegenüber den Anderen etablieren. Dieses Spiel spielt sich wie eine Mischung aus den bekannten Klassikern „Phase 10“, „Die Siedler von Catan“ und „Risiko“.

Zu den Spielen

Video über das Spiellabor

Kommentieren