Das Spieleuniversum der Hochschule

Tobias Linkohr

06. Dezember 2013

Das Spiellabor Digitale Medien

Einen eigenen Raum zum Zocken mit Beamer, Playstation, 3D-Brillen, High-End Rechnern und einer Oculus-Brille, davon träumt jeder kleine Junge. An der HFU ist dieser Kindheitstraum nun Realität geworden. Im zweiten Stock des L-Baus können alle Studenten zocken, bis die Sicherungen knallen. Zumindest montags und freitags von 14 Uhr bis 17 Uhr. Denn das Spielelabor soll nicht nur als Zeitvertreib für Studenten dienen, sondern ist hauptsächlich für die Entwicklung von Spielen da. Hierfür gibt es wichtige Softwarelizenzen und Proversionen, um damit Details zu setzen, v.a. was das Design im Spiel angeht.

Das Spielelabor hat Professor Jirka Dell’Oro-Friedl ins Leben gerufen. Er findet, dass dem Thema Spieleentwicklung an der HFU einfach der Platz gefehlt hat, um Ideen zu verwirklichen. Das Thema ist sehr zukunftsträchtig und muss deswegen gut gefördert werden. In dem neuen Raum könne man nun auch mal große Papierskizzen ausbreiten, seine Idee anfassen, erleben und sich kreativ ausleben.
Spiellabor Hochschule Furtwangen

Ein Beispiel für ein gelungenes Projekt ist das Online-Game Cego. Das Kartenspiel wurde vor gut einem Jahr von Medieninformatik-Studenten entwickelt und realisisert. Es ist ebenfalls im Spielelabor auf einem Touch-Table zu spielen.
Cego Online

Auch interessant ist die Oculus Rift Brille. Setzt man diese auf, so taucht man praktisch vollständig in die Virtualität ein. Jedes Auge schaut auf einen kleinen Bildschirm. So sieht man eine virtuelle Welt in hochauflösendem 3D. Damit nicht genug, erkennt die Brille, in welche Richtung man gerade blickt. Dreht man also den Kopf, so verändert sich der Blickwinkel und man kann schauen, wer gerade hinter einem steht.

Felix Gähr, einer der Praktikanten von Prof. Dell Oro, hat bei der Eröffnung des Spielelabors mitgeholfen. Für ihn ist die Oculus Brille ein Zukunftsprojekt. Momentan läuft darauf noch eine Achterbahnsimulation, bei der man nur im Waggon sitzen kann.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, auch mal ein Game zu entwickeln, hat die Möglichkeit sich an den Spielnachmittagen mit Anderen im Spielelabor auszutauschen oder im nächsten Semester an der Veranstaltung „Game Design“ teilzunehmen.

Außerdem findet vom 24. – 26. Januar 2014 das erste Großevent, der Global Game Jam, im Spielelabor statt. Das ist ein internationaler Wettbewerb, bei dem jeder teilnehmende Standort innerhalb von 48 Stunden ein Game programmiert.
Global Game Jam